2018 – Jahresrückblick



Vorfreude auf Weihnachten von Joachim Ringelnatz

“Ein Kind – von einem Schiefertafel – Schwämmchen

Umhüpft  – rennt froh durch mein Gemüt.

Bald ist Weihnacht! Wenn der Christbaum blüht,

dann blüht er Flämmchen.”



Nun, Schiefertafeln gibt es nicht mehr, dafür jede Menge Phones, Pads, PCs – eine rasante Entwicklung, die uns alle beschäftigt.

Im Jahr 2018   hat sich an unserer Oberschule viel entwickelt.  Eine der wichtigsten Kennzahlen  ist der Unterrichtsausfall, welcher in den ersten vier Monaten des laufenden Schuljahres im Durchschnitt bei 5.31 % liegt. Im Vergleich zum Vorjahr zum selben Zeitpunkt: 15 %. Darüber sind wir sehr froh. Wir setzen alles daran, dass möglichst jede Unterrichtsstunde den Schülern zu Gute kommt.

Eine neue Hausordnung war nötig und ist in Kraft getreten. Schließfächer gewährleisten die sichere  Aufbewahrung von persönlichen Eigentum und verbessern wesentlich die Ordnung sowie das Klima in den Unterrichtsräumen.

Spürbar verbessert  hat sich der Service für Schüler, Lehrer und Eltern mit der Planungssoftware.  Damit sind wir ein großes Stück vorangekommen. Jetzt gilt es an Feinheiten zu arbeiten, Qualität zu gewährleisten und die Fehlerquote so gering wie möglich zu halten. Der Fachlehrersprechtag wurde in diesem Jahr digital organisiert und dies stellte eine deutliche  Erleichterung dar.

Deutlich aktiv ist der Schülerrat, allen voran unser Schülersprecher, Tim und seine Vize Jasmin. Es haben sich Arbeitsgruppen gebildet, z.B. zum schuleigenen Hausaufgabenheft für nächstes Schuljahr. Das Thema”Schüleraufsicht, Geländedienst” wurde begonnen und muss nun fest  installiert werden. Die verantwortlichen Schülerinnen und Schüler  haben eine wichtige Aufgabe übernommen und nun müssen alle lernen, die zu respektieren. Sehr erfreulich  ist, dass sich die  Schülervertretung in ihrer Funktion an den Schulträger gewandt hat und sich somit um mehr Sitzmöglichkeiten auf dem Pausenhof kümmert. Wer etwas erreichen möchte, etwas verändern will, muss sich engagieren und das wird sich auszahlen.

Umfangreiches Engagement brauchen wir bei der Projektwoche 2019. Bis jetzt wurden 13 Projekte eingereicht. Alle sind im Schulhaus sicht-  und auf der Homepage der Schule einsehbar. Es könnten aber noch mindestens drei Projekte mehr sein. Auch hier hat sich etwas entwickelt. Wir liegen gut in der Zeit und es ist eine breite sowie anspruchsvolle Themenpalette – von Ernährung, Bewegung über Englisch mit “nativ speakers” bis zur historischen Exkursion nach Auschwitz . Notwendig ist Unterstützung für einzelne Vorhaben, zum Beispiel beim Projekt “Meine Heimat” für die 5. Klassen.

Sehr geehrte Eltern, wenn Sie Kapazitäten haben und als Aufsicht unsere Schüler begleiten könnten, wären wir Ihnen dafür sehr dankbar. Bitte melden Sie sich bei uns. Nutzen Sie die Weihnachtsferien, um zu prüfen, an welchem Projekt  Ihr Sohn /Ihre Tochter teilnimmt. Alle Vorhaben bedürfen eines finanziellen Aufwandes.  Wenn Sie dafür Beratungsbedarf haben, sprechen  Sie uns an.

Wir wollen, dass alle Schülerinnen und Schüler an dem Projekt teilnehmen, für das sie sich interessieren. Nur wer neugierig ist, lernt für`s Leben!

In diesem Sinne richten wir nun unseren Blick auf das kommende Weihnachtsfest.

Im Namen des Kollegiums der Oberschule Gröditz wünsche ich Ihnen allen eine geruhsame Weihnacht und  eine schöne Zeit in Ihren Familien.

S. Arlt